Für some gallerist’s haben die Künstlerinnen Marie Karlberg und Lena Henke 20 KünstlerInnen eingeladen, die wie sie selbst einen Ausstellungsraum/eine Galerie betreiben. M/L Artspace wird von The Duck beherbergt und bieten den ihnen zur Verfügung gestellten Raum anderen KünstlerInnen. „We do the shows we want to see.“ Es geht nicht um eine enzyklopädische Schau über aktuelle Kunsträume - sondern darum Künstler auszustellen mit denen M und L selbst in Kontakt stehen - um ihr Netzwerk. Some gallerist's ist wohl gar keine Ausstellung - es ist eine Versuchsanordnung - ein soziales Experiment. Es geht um die Eröffnung – wir bekommen some gallerists zu sehen. Jene sind auch Künstler und M/L freut sich Ihnen ihre/deren neuen Arbeiten zu präsentieren.

 

 

 

Das Exposé für diese Ausstellung ist ein Minenfeld. Das Maulen über die schier unendliche Anzahl von artist run spaces in ebendieser Stadt – Berlin – ein Evergreen - Künstlerräume zu machen gilt als einfachster Weg zu diskursivem und ökonomischem Erfolg. Hype-Ökonomie - es sind subkulturelle Orte, wo sich die art kids treffen und Wert und Bedeutung generieren. Artist run spaces sind ein von Fremdinteressen und Macht durchkreuztester Ort - sie sind start-ups, generisch in ihrer Konzeption und inflationär. M und L deuten es fies an - es sind some - eine unbestimmte Masse an kulturellen Akteuren.

 

 

 

Auf der anderen Seite: Tolle KünstlerInnen organisieren Shows, sind in einem ständigen Rollentausch begriffen, sie operieren in mehreren sozialen modi - auf der einen Seite als Galeristen/Organisatoren stets verfügbarer und ordentlicher Socialite auf der andere Seite Künstler, mystische Figuren, dem Anderen verpflichtet.The Portrait of the Artist as a young dealer- obschon im Sumpf der creative class ist es doch irgendwie noch wie bei Copley: Von Künstlern betriebene Räume sind Orte der Utopie, des Anti-Kanons, des eigenständig formulierten symbolischen Reiches. Ein Refugium, eine Schutzzelle, wo die institutionellen Narrative über Kunst & Leben gebrochen, ergänzt und umformuliert werden. Es haftet Ihnen etwas Tribales an. Es ist der Ort der Ersinnung einer neuen Form von kultureller Produktion - schwärmerisch ausgedrückt: eines neuen Kunstbegriffs. Und zugleich ist das für die letzten Dekaden paradigmatische Modell für eine erfolgreiche Künstlerkarriere. Es ist der Ort, wo Skripte für die Geschichte geschrieben werden. Wo jenseits der herrschenden kulturellen Konfiguration etwas Neues entstand, für ein paar wenige und schon bald die Institutionalisierung/die Vulgarisierung einsetzte. Auf der einen Seite sind solche Räume unabdingbarer Teil des mechanistisch funktionierenden Kunstbetriebes und doch haftet diesem Format etwas an - Obschon wir post-history sind, obschon wir wissen, dass the outside can’t go outside hängen wir am Modell der kulturellen Sukzession durch das Formulieren von Gegenräumen - an diese aufregenden Mikro-Ökonomien, die zugleich synchron und diachron zu den grossen laufen.

 

–Arthur Fink

 

 

 

 

For some gallerist’s artists Marie Karlberg and Lena Henke have invited 20 fellow artists who run their own exhibition spaces or galleries to take part in the show. M/L Artspace is housed by The Duck and offers its space to other artists. “We do the shows we want to see.” It is not about putting on an encyclopedic show about current art spaces, but about exhibiting artists with whom M and L are in touch themselves – about their network. Some gallerist's is probably not an exhibition at all – it is an experimental arrangement – a social experiment. It is about the opening – we get to see some gallerist’s. They are artists too and M/L are delighted to present their new works.

 

 

 

"The exposé for this exhibition is a minefield. The moaning and groaning about the infinite number of artist-run spaces in this city – Berlin – an evergreen. Setting up art spaces is considered the easiest avenue to discursive and economic success. The hype economy – it’s a matter of subcultural spots where art kids meet and generate value and meaning. Artist-run spaces are places crisscrossed by outside interests and power – they are start-ups, generic in conception and inflationary. M and L nastily imply that. It’s some: an indeterminate mass of cultural actors.

 

 

 

On the other hand: great artists organize shows, are caught up in an ongoing role reversal, operating in several social modes – as gallerists/organizers, they are regular and ever-available socialites; as artists they are mysterious figures, beholden to the other. Portrait of the Artist as a Young Dealer – although in the morass of the creative class, it is somehow still as with Copley: artist-run spaces are places of utopia, of the anti-canon, of an independently formulated symbolic realm. A refuge, a protective cell, where the institutional narrative about art & life is ruptured, supplemented and rewritten. There is something tribal about them. It is the place where a new form of cultural production is devised – to put it effusively: the place of a new conception of art.

 

 

 

And at the same time it is the paradigmatic model in recent decades for a successful artistic career. It is the place where scripts for history are written. Where something new emerged beyond the dominant cultural configuration, initially for a handful of people, followed soon afterwards by its institutionalization/vulgarization. Spaces like these are, on the one hand, an essential part of the mechanistically run art business, and yet there is something about this format – even though we are post-history, even though we know that the outside can’t go outside, we cling to the model of cultural succession by formulating anti-spaces – to these exciting micro-economies, which run at the same time in sync with and diachronically to the big ones."

 

–Arthur Fink

 

PARTICIPATING ARTIST INCLUDE:

 

Mathis Altmann, New Jerseyy, Basel

Tomoo Arakawa, Green Tea Gallery, Fukushima

Bosko Blagojevic, Svetlana Gallery, New York

Max Brand , The Duck, Berlin

Oscar Carlson, Issues, Stockholm

Whitney Claflin, Groug Floor Theater, New York

Liz Craft, Paradise Garage, Los Angeles

Gina Folly, Taylor Macklin, Zurich

Lena Henke, M/L Artspace, New York

Calla Henkel, New Theater, Berlin

Marie Karlberg, M/L Artspace, New York

Bradford Kessler, Kunsthalle Witchita, Kansas

Veit Laurent Kurz, The Duck, Berlin

Bjarne Melgaard, Rod Blanco, Oslo

Pentti Monkkonen, Paradise Garage, Los Angeles

Sophie Morner, Company Gallery, New York

Georgie Nettell, Penarth Centre, London

Max Pitegoff, New Theater, Berlin

Ramaya Tegegne, Forde, Geneva

Anina Troesch, New Jerseyy, Basel

Melanie Veuillet, Marbries4, Geneva

 

 

 

SOME GALLERIST'S

OPENING: 24TH OF NOVEMBER, 7PM AT THE DUCK

MONUMENTENSTRASSE 19, 10965 BERLIN